Closing the Bones

Das «Closing the Bones» ist eine uralte Tradition, die in Süd-und Mittelamerikanischen, Asiatischen, Afrikanischen und Slawischen Ländern ihren Ursprung hat.

Mit Unterstützung von Massagen, Kräutern und liebevoller Zuwendung wird die frischgebackene Mama geehrt und gefeiert sowie die Zeit der Schwangerschaft und Geburt abgeschlossen. Das Herzstück ist die Rebozo-Massage. Dabei wird der Körper geschaukelt und nach und nach fest umhüllt. Nach dem Ritual fühlen sich die Mamas emotional und körperlich besser ausgerichtet, unterstützt und genährt.

Das Closing the Bones Ritual ist nach einer vaginalen Geburt, nach Kaiserschnitt und nach einer stillen Geburt möglich. Auch wenn die Geburt schon viele Jahre her ist. Aufgrund seiner Vielfältigkeit wird das Ritual auch bei anderen wichtigen Lebensphasen eingesetzt, z.B. bei Schwangerschaftsverlust, den Wechseljahren, beruflichen Veränderungen, Umzug oder ähnlichem.  

«Die Langsamkeit bietet die Chance,
das, was wir tun, auch zu erleben

Henriette Wihelmine Hanke

Anmeldung direkt bei den Ritualleiterinnen:
Katrin Bischofberger
Ina Zindel
Cornelia Schär

Rosa Eglanteria Var_edited.png